Herkunft der Körperkerzen

Körperkerzen wurden ursprünglich in den schamanischen Naturreligionen Sibiriens und der indigenen Naturvölker Nordamerikas genutzt, um eine Harmonie von Geist, Körper und Seele eines Menschen zu erreichen.

Amazonas-Indianer formten anfänglich Baumrinde zu einem Trichter, stellten sie auf die betroffene Körperstelle, streuten getrocknete und zermahlene Heilpflanzen hinein und zündeten sie oben an. Später tauchten sie die Baumrinde in Bienenwachs um die Brenndauer und dadurch die Wirkung zu erhöhen.

Die Naturvölker haben schnell erkannt, dass sich durch den heilenden Rauch und der durch den Sog entstehende Kamineffekt nicht nur körperlicher Schmerz, sondern auch energetische Blockaden "in Luft auflösen".

 

In vielen Naturreligionen glaubt man, dass Krankheiten nur entstehen können, wenn sich im Körper ein Ungleichgewicht findet, das im Energiekörper entsteht - sei es durch böse Geister, oder Verwünschungen. Oder der Patient hat Schuld auf sich geladen, die es zu tilgen gilt.

Hier bringen die Kerzen Ausgleich und Stimmigkeit, um eine Harmonie wiederherzustellen. Hierbei ist nicht nur ihre mögliche spirituelle und energetische Anwendung gemeint, sondern auch ihre Wirkung bei körperlichen Störungen, oder Einschränkungen.

 

Bestandteile

Die Körperkerzen bestehen aus 100 % Naturmaterialien wie Baumwolle und reinem Bienenwachs, sowie diversen Heilpflanzen.

Es gibt sie in unterschiedlichsten Farben als zusätzliche Unterstützungsmöglichkeit (Chakren oder Farben Lehre).

Pflanzen gehören zur Phytotherapie und damit zum ältesten Teil der menschlichen Heilkunde. Indem man die Körperkerzen auch mit solchen Pflanzenteilen befüllt, kann man sich diese Wirkung zusätzlich zu Nutze machen.

 

Wirkungsweise

Durch die Körperkerzen kann eine vermehrte Durchblutung und Energetisierung im behandelten Bereich erzielt werden.

Die milde Wärme wird durch die Haut in Richtung Organe geleitet. Durch den entstehenden Überdruck kommt es zur Anregung des Lymphflusses.

Eine tiefgreifende Reinigung kann so stattfinden, Schlacken freigesetzt und abtransportiert werden.

Mit verschiedenen Heilölen getränkte Kerzen optimieren die Wirkung.

Auch gilt das Riechhirn als ältester Teil unseres Gehirns und somit können durch bekannte und stimulierende Gerüche, alte Erinnerungen als erstes geweckt werden, was zu einem Aufarbeiten von seelischen Altlasten führen kann.

 

Anwendungsmöglichkeiten

Die Anwendungsmöglichkeiten von Körperkerzen sind durchaus vielseitig:

  • Infektanfälligkeit - Erkältungskrankheiten - Immunstärkung - Regeneration
  • Schmerzzustände (akute, oder chronische)
  • Gelenkbeschwerden, Knochenverletzungen, Verspannungen
  • Nervöse Beschwerden und Unruhezustände - Konzentrationsstörungen
  • Chakrenausgleich und Aktivierung der Selbstheilungskräfte